Schriftliche Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie

09. Oktober 2019

Lösungen Gruppe A (ohne Gewähr)
1: A+D // 2: B+C // 3: B // 4:B+E // 5: C+DE // 6: B // 7: B+D // 8: B+E // 9:D (siehe Kommentar) // 10:B // 11:B (siehe Kommentar)// 12: D // 13: E // 14: D// 15: D // 16:B+C // 17: A // 18: C // 19: C // 20: D // 21: D // 22:A+B // 23: A+E // 24: B// 25: E // 26: C // 27: D // 28: B+E//

Lösungen Gruppe B (ohne Gewähr)
1:C+D // 2: B// 3: D // 4:D // 5:E // 6:B+C // 7:D // 8:C // 9:B // 10:B // 11:B+C // 12: A+B // 13: D // 14:A+D // 15:B+D // 16: B (siehe Kommentar) // 17:A+E// 18:B+E // 19:B+E // 20:D // 21:A // 22:B+E // 23:E  // 24:C // 25:D (siehe Kommentar) // 26:C // 27:D // 28:B //

Kommentar zu Frage 9 (Gruppe A) bzw. 25 (Gruppe B):

Was sich die Prüfer mit dem Lösungsvorschlag D gedacht haben, können wir so nicht nachvollziehen. Wieso sollte es möglich sein, dass bei der Diagnosestellung einer Dysthymia momentan oder früher eine bipolare Störung vorhanden sein kann. Dies widerspricht der Definition der ICD-10 und des DSM-5, nach der "mindestens eine hypomane oder manische Episode in Verbindung mit einer depressiven Episode vorliegen muss, um die Diagnose "bipolare Störung" zu rechtfertigen.  Daraus resultierend findet sich bei den Diagnosekriterien für eine Dysthymia nach DSM-5: "Zu keinem Zeitpunkt ist eine manische oder hypomane Episode aufgetreten". Diese Feststellung beinhaltet nach allgemeiner Auffassung: "Das Vorhandensein einer manischen Episode (isoliert oder im Rahmen einer bipolaren Störung) ist ein Ausschlusskriterium für die Diagnose Dysthymia" = siehe Aussage D.

Da auch Lösung D zutreffend ist (eine manische Episode mit psychotischen Symptomen wie Wahn, akustischen oder optischen Halluzinationen ist in manchen Fällen schwer von einer schizophrenen Episode zu unterscheiden), sind bei dieser Frage eigentlich D+E zutreffend. Prüflinge, die aufgrund dieser Frage 8 Fehler haben, könnten gegen ihr  Prüfungsergebnis Widerspruch einlegen.

Kommentar zu Frage 11 (Gruppe A) bzw. 16 (Gruppe B): Vorsicht Falle:
Grübeln ganz allgemein (nicht unbedingt zwanghaftes Grübeln) zählt in diversen Kommentaren im Internet zu den formalen Denkstörungen; Grübel-ZWANG hingegen würde man zu den inhaltlichen Denkstörungen zählen.

Bei Frage 23 (A) bzw. Frage 17 (B) waren A+E richtig. Leider wurde in der Fragestellung nicht erwähnt, um welche Situation es sich handelt, in der der Klient "angemessen seine Bedürfnisse durchsetzen soll". Bei eindeutigen Rechtsgeschäften? Oder in sozialen Situationen, z.B. in Bezug auf Partner, Freunde, Chef etc., siehe hierzu folgenden Text (gekürzt und leicht verändert):

In bestimmten Situationen haben Individuen in aller Regel das übergeordnete Ziel, die Beziehung aufrechtzuerhalten oder zu verbessern. Setzt man dieses Ziel bei den Beteiligten einer Interaktion voraus, können Forderungen nur dadurch ganz oder teilweise erfüllt werden, dass zwischen den Beteiligten ein Konsens hergestellt wird...  Günstiger wird es deshalb sein, die eigenen Gefühle in den Mittelpunkt der Argumentation zu stellen, denn Gefühle sind Privatereignisse und von daher nicht diskussionsfähig ...  Oder anders ausgedrückt: Wichtig sind hier das Aussprechen eigener Gefühle und Bedürfnisse (= D: "Erst erklären, warum man etwas will") sowie das Verständnis für die Gefühle und Bedürfnisse des Partners (= Aussage E: Verständnis für die Position des anderen äußern). In  der Fragestellung gibt es keinen Hinweis, um welche Art von Situation es sich handelt, richtig waren nach Ansicht der Prüfer A+E.

Zitiert nach https://www.soft-skills.com/zitate/drei-typen-sozialer-situationen/

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Originalfragen der letzten Prüfung (mit Lösungen und Kurzkommentaren) finden Sie in der linken Spalte oben (-> Oktober 2019). Weitere Prüfungen (2015 bis 2019-1)  sind dort ebenfalls zu finden. Ausführliche Kommentare zu weiteren Prüfungen finden Sie in meinen Lernkarten mit Prüfungsfragen der Jahre 2007 bis 2017 (EUR 50,00). Hinweise zur Prüfung ganz allgemein finden Sie auf meinem Blog http://www.rudi-schneider.de/

Unser Service:
Am Tag der schriftlichen Prüfung stehen unsere inoffiziellen Lösungen ab etwa 12.00 Uhr auf dieser Seite im Netz. So kann jeder abschätzen, ob er/sie die Prüfung bestanden hat oder nicht. Die 28 Prüfungsfragen mit Lösungen und Kurzkommentaren finden Sie spätestens am Folgetag auf unserer Website.

Anmeldungen zu unseren Prüfungstraining für's "Mündliche" sind ab 10. Oktober 2019 über unsere Kontaktseite möglich.

Schriftliche Prüfung: Termine

Die schriftliche Prüfung ist in vielen Bundesländern identisch. Die zentrale Prüfungskommission, die für die Erstellung der Fragen zuständig ist, hat ihren Sitz im Gesundheitsamt Ansbach/Mittelfranken. Die Prüfung findet immer am 3. Mittwoch im März und am 2. Mittwoch im Oktober statt.





Lernkarten für die schriftliche Prüfung (Neuauflage)

616 Prüfungsfragen der Jahre 2007 bis 2017 mit ausführlichen Kommentaren zu jeder richtigen oder falschen Lösung (€ 49,00)